Wirtschaftsforum / Gewerbeverein 74889 Sinsheim - Dateiname: head_logo_wirtschaftsforum_sinsheim.jpg
Wirtschaftsforum / Gewerbeverein 74889 Sinsheim Abstand

SATZUNG

1. Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen: Wirtschaftsforum Sinsheim e.V. und hat seinen Sitz in Sinsheim/Elsenz. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Der Verein führte bisher den Namen "Gewerbe- und Verkehrsverein Sinsheim e.V."

2. Zweckbestimmung

1) Zweck des Vereins ist es, Sinsheimer Industrie, Handels-, Handwerks und Dienstleistungsunternehmen sowie den Fremdenverkehr zu fördern und ihre berechtigten Belange und Interessen nach außen zu vertreten.

2) Der Verein kann für diesen Zweck besondere Einrichtungen schaffen und Arbeitskreise bilden.

3) Arbeitskreise arbeiten wirtschaftlich unabhängig vom Verein. Sie können ihre finanziellen Aufwendungen durch Umlagen decken.

Voraussetzung für eine Mitarbeit in einem Arbeitskreis ist die Mitgliedschaft im Verein.

Der jeweilige Vorsitzende des Arbeitskreises ist automatisch Mitglied des Vorstandes.

Jeder Arbeitskreis wählt 3 Vertreter in den Beirat des Vereins.

4) Der Verein führt keinen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb, sondern dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24. Dezember 1953.

5) Veranstaltungen des Vereins müssen von untergeordneter Bedeutung bleiben und der Überschuss für gemeinnützige Zwecke Verwendung finden.

Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Der Verein darf Niemanden durch Verwaltungsaufgaben, die dem Zweck nach vereinsfremd sind, durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

3.Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

4.Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können alle natürlichen sowie juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts werden, die den Vereinszweck anerkennen und ihn ideell und materiell zu fördern gewillt sind.

Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft endigt durch schriftliche Austrittserklärung mit Halbjahresfrist zum Ende des Geschäftsjahres, oder falls wichtige Gründe vorliegen, im Wege des Ausschlusses durch den Beirat.

Gegen den Ausschluß ist innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung des Ausschlußbeschlusses die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig, welche mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder unter Ausschluß des Rechtsweges endgültig entscheidet. Im Falle des Austritts ist das Mitglied verpflichtet, alle bis zum Ablauf der satzungsmäßigen Kündigungsfrist fälligen Beiträge zu entrichten. Im Falle des Ausschlusses ist diese Verpflichtung bis zu dem Zeitpunkt zu erfüllen, in dem der Ausschluß wirksam wird.


5.Mitgliederbeitrag

Mitglieder haben einen Beitrag zu zahlen. Über die Höhe entscheidet der Beirat. Die Beiträge werden jährlich im voraus erhoben


6.Organe

Die Organe des Vereins sind:

a) der Vorstandim Sinne des § 26 BGB besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden
sowie den jeweiligen Vorsitzenden der Arbeitskreise

Dienstleistungen

Handel, Handwerk

Industrie

und einem Geschäftsführer, der gleichzeitig Rechner ist.

b) der Beirat setzt sich zusammen aus dem Vorstand und bis zu 18 Mitgliedern.

c) die Mitgliederversammlung.

7.Vorstand

1) Der Vorstand des Vereins wird auf die Dauer von 3 Jahren wie folgt gewählt:

1. Vorsitzende/der durch die Mitgliederversammlung.

3 weitere Vorstandsmitglieder gem. Ziffer 6 a durch die Mitglieder der Arbeitskreise.

Der Geschäftsführer wird durch den Beirat bestellt.

2) Der 1. Vorsitzende oder ein anderes Mitglied des Vorstandes vertritt nach Zustimmung des Beirates den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

8.Beirat

1) Der Beirat besteht aus dem Vorstand und bis zu 18 Mitgliedern.

2) Diese Beiräte werden durch die Mitgliederversammlung gewählt soweit sie nicht von den Arbeitskreisen gewählt wurden. Dem Vorstand steht ein Vorschlagsrecht zu.

3) Das Aufgabengebiet des Beirates wird durch den Vorstand festgelegt.

4) Die Sitzungen des Beirats werden durch den 1. Vorsitzenden schriftlich einberufen. Er muß einberufen werden:

a) auf Anregung des Vorstandes
b) auf Antrag von 3 Beiräten beim Vorstand
c) wenn es sich um eine Ausgabe von mehr als DM 500,- handelt.

9.Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich einzuberufen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muß einberufen werden, wenn dies mindestens 1/3 der Mitglieder schriftlich beantragen. Die Einberufung erfolgt entweder durch schriftliche Einladung, die möglichst 10 Tage vor dem Versammlungstag zu versenden ist oder durch öffentliche Bekanntmachungen in den Tageszeitungen, die möglichst 1 Woche vor dem Versammlungstage zu erfolgen hat. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die von dem Vorsitzenden der jeweiligen Versammlung und dem Geschäftsführer zu unterzeichnen ist.

2) Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder, soweit in dieser Satzung nicht anderes bestimmt ist. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

3) Zu Beschlüssen über Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 3/4 der erschienenen Mitglieder notwendig. Falls weniger als 1/3 der eingetragenen Mitglieder anwesend sind, ist eine Satzungsänderung nicht möglich. Ist die Versammlung nicht beschlußfähig, so entscheidet nach erneuter Einberufung die einfache Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

4) Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere:

a) die Wahl des 1. Vorsitzenden und des Beirates soweit diese nicht von den Arbeitskreisen gewählt wurden
b) die Entgegennahme des Geschäftsberichtes, der Jahresrechnung und des Rechnungsprüfungsberichtes
c) die Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung sowie des Beirates
d) die Beschlußfassung über Anträge, die spätestens 3 Tage vor dem Versammlungstag bei der Geschäftsstelle des Vereins schriftlich eingereicht

10.Auflösung

Die Auflösung des Vereines kann nur in einer zu diesem Zweck besonders einzuberufenden Mitgliederversammlung erfolgen. In dieser Versammlung müssen mindestens 2/3 aller Mitglieder anwesend sein. Zum Auflösungsbeschluß ist die Zustimmung von 3/4 der erschienenen Mitglieder erforderlich. Ist diese Versammlung nicht beschlußfähig, so entscheidet nach erneuter Einberufung die einfache Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

11.Vereinsvermögen

Im Falle der Auflösung ist das Vereinsvermögen einem gemeinnützigen Zweck zuzuführen. Das Nähere hier über beschließt die Mitgliederversammlung, welche die Auflösung beschließt.

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 23.03.1998 genehmigt und beschlossen.

Sinsheim, den 27.04.1998

{Margarete Rapp1. Vorsitzende

Joschim Volz (Vorstand)
Martin Bauer (Vorstand)
Klaus Engel (Vorstand)
Heinz Locher (Geschäftsführer)}